LG HOM-BOT lernfähig wie ein sechsjähriges Kind

Home Appliance 18. Juli 2017

Seoul National University zeichnet intelligenten Saugroboter für seine hohe Lernfähigkeit aus

 

LG Electronics (LG) hat für den LG HOM-BOT Turbo+ jetzt eine besondere Anerkennung der Seoul National University (SNU) Robotics & Intelligent Systems Lab erhalten: der dem Menschen ähnlichste Saugroboter, der gegenwärtig auf dem Markt verfügbar ist. Das System ist damit der vorläufige Höhepunkt dieser Technologie, die bei LG bereits vor 16 Jahren mit der Entwicklung kommerziell nutzbarer Saugroboter begann.

LG nutzt für die Saugroboter künstliche Intelligenz (KI, auch Artificial Intelligence oder AI), so dass die Systeme während des Einsatzes durch Erfahrung lernen können. Ganz im Gegensatz zu den klischeehaften Darstellungen der Roboter in vielen Filmen, geht es in der Realität darum, dass die Maschinen eine dedizierte Tätigkeit, für die sie konzipiert, entwickelt und gebaut werden, durch eigenständiges Lernen immer besser und effizienter erledigen. Zwar nutzen mittlerweile viele Hersteller KI für Saugroboter, jedoch nach Aussage der SNU kein Hersteller so gut wie LG.

Für die Beurteilung der Intelligenz der Saugroboter teilte die Universität den Test in drei Bereiche ein: Wahrnehmung (Perception), Beurteilung der Situation (Judgement) und die daraus folgende Aktion (Action). Für jeden dieser drei Bereiche wurden zudem drei unterschiedliche Intelligenzstufen erstellt. In diesem somit insgesamt neunstufigen Verfahren erreichte der HOM-BOT Turbo+ die höchste Bewertung „Kind” (die anderen sind „Affe“ und Delfin“) im Test. Nach der Klassifizierung des Robotics Lab der SNU erreicht das LG-System damit etwa die Lernfähigkeit eines sechs- bis siebenjährigen Kindes.

Als KI-Technologie kommt ein so genanntes Convolutional Neural Network (CNN) zum Einsatz. Es handelt sich dabei um ein von biologischen Prozessen inspiriertes Konzept, mit dem die Roboter in die Lage versetzt werden, beispielsweise zwischen „Mensch” und „Hund“ anhand gespeicherter Bilder zu unterscheiden.

Die Möglichkeit der scharfen Unterscheidung in Wahrnehmung und Beurteilung sind dabei sehr wichtige Aspekte in leistungsfähigen KI-Systemen. Die im HOM-BOT Turbo+ implementierte KI-Lösung LG DeepThinQ verbessert auf die Weise die Zuordnung der SNU von „Affe” vor zwei Jahren auf „Kind” heute.

Der LG-Saugroboter ist damit nicht nur in der Lage, Hindernisse und das optimale Muster zur Reinigung der Wohnung zu erkennen, sondern er kann auch mit Eingriffen in diese Umgebung umgehen. Trifft der HOM-BOT Turbo+ während des Saugens beispielsweise auf einen Menschen oder ein Haustier, so wartet er einen Moment, damit er/es sich entfernen kann. Stößt der intelligente Staubsauger hingegen auf Möbel oder andere Gegenstände, kann er diese ebenfalls zuordnen, ohne Verzögerung umfahren und die Reinigung fortsetzen. Aus Sicht der Forscher der SNU ist dies so bemerkenswert, dass sie diese Fähigkeit zusätzlich angemerkt haben.

„Wir bei LG wollen nicht nur die besten, sondern auch die intelligentesten Hausgeräte entwickeln“, erklärt Song Dae-hyun, President der LG Electronics Home Appliance & Air Solutions Company. „Und so implementieren wir das, was wir an Erfahrungen im Haus machen, auch in unsere neuesten Roboter, die außerhalb privater Haushalte zum Einsatz kommen. Dazu zählt beispielsweise der Airport Robot, der in wenigen Tagen im Incheon International Airport in Seoul seine Arbeit aufnehmen wird.”

Weitere Informationen zu LG finden sich auf der LG Homepage und im LG Pressecenter.

Share on Pinterest